Holger Hasse referiert über Arbeitsrecht – und wirbt für den BVTDS

Die DOSB-Zertifikatsausbildung zum „Trainer im Nachwuchsleistungssport“ an der Trainerakademie Köln war für BVTDS-Vize Holger Hasse eine willkommene Gelegenheit, mit den Studenten ausführlich über die Berufssituation von Trainerinnen und Trainern im Leistungssport zu sprechen. Im Rahmen der explizit auf Top-Trainerinnen und Trainer im Nachwuchs ausgerichteten Ausbildung referierte der Geschäftsführer des Badminton-Landesverbandes NRW zum Thema „Arbeitsrecht“ in all seinen Facetten und fand – wie so oft – interessierte Zuhörer und Diskussionsteilnehmer. „Ich habe zum Einstieg der Einheit die Teilnehmer nach ihren arbeitsrechtlichen Erfahrungen und Bedingungen gefragt“, so Hasse. „Es ergaben sich viele Fragen und ein sehr interessanter Austausch, den wir innerhalb der uns zur Verfügung stehenden drei Stunden gar nicht abschließen konnten. Wir planen daher einen zweiten Teil gegen Ende der Ausbildung.“

Angenehmer Nebeneffekt der Referententätigkeit von Holger Hasse: Neue Mitglieder für den BVTDS. „Im Rahmen solcher Veranstaltungen stelle ich natürlich immer auch den Berufsverband vor und werbe für eine Mitgliedschaft. Es ist wichtig, dass die Trainerinnen und Trainer sich solidarisieren und gemeinsam für Veränderungen der Arbeitsbedingungen einstehen. Genau das ist die Rolle des Berufsverbandes als Interessenvertretung, insofern halte ich es nur für konsequent, dass Trainerinnen und Trainer dem BVTDS beitreten.“

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.