BVTDS kooperiert mit www.trainersuchportal.de

trainersuchportal ist das erste und derzeit einzige bundesweite Internetportal, welches es zum Ziel hat, Sportler und Trainer/innen bzw. Übungsleiter/innen zusammenzuführen und damit zur Lösung bei der Besetzung von offenen Stellen im Sport, besonders im Amateur- und Breitensportbereich, aber auch bis hin zum Leistungssport, beizutragen. Seit dem Onlinegang am 06.12.2013 können Trainer/innen einerseits, Vereine und Verbände andererseits Stellengesuche und Stellenanzeigen einstellen und sich präsentieren. Rund 100 Verbände kooperieren bereits mit trainersuchportal – nun auch der BVTDS.

Im Rahmen der Kooperation können alle BVTDS-Mitglieder das trainersuchportal kostenfrei und dauerhaft nutzen, um sich und ihre Fähigkeiten ein- und vorzustellen. Ein attraktives persönliches Trainerprofil macht‘s möglich! So können Vereine auch aktiv Profile durchsuchen und den passen-den Trainer/Übungsleiter noch schneller finden.



Landessportbünde fordern zusätzliche Mittel für Trainerinnen und Trainer

Das Bewusstsein für die unhaltbare Situation von Trainerinnen und Trainern im Sport scheint zu wachsen: Die Konferenz der Landessportbünde (unter derzeitigem Vorsitz des LSB Sachsen-Anhalt) hat sich in ihrer Sitzung am 20.10.2017 in Bremen eingehend mit dem Stand der Leistungssportreform beschäftigt und die Umsetzung neun zentraler Punkte gefordert. Darunter aus Sicht der Trainerinnen und Trainer erfreulicherweise auch eine Erhöhung der öffentlichen Fördermittel für den Leistungssport, „um insbesondere die unhaltbare Beschäftigungssituation zahlreicher Trainer/innen im Leistungssport zu beenden.“ Außerdem messen die Landessportbünde der „Professionalisierung des hauptberuflichen Leistungssportpersonals“ eine hohe Bedeutung bei und sehen darin eine Priorität bei der Umsetzung der Reform.

Die komplette Pressemitteilung des Landessportbundes Sachsen-Anhalt ist hier zu lesen:
Pressemeldung Konferenz LSB 2017-10-20

Mitgliederversammlung findet am 17.11.2017 statt

Am 17.11.2017 findet die Mitgliederversammlung des BVTDS statt – und ein kleines Jubiläum wird begangen. Am 30.10.2012 gegründet, feiert der Berufsverband der Trainerinnen und Trainer im deutschen Sport e.V. sein fünfjähriges Bestehen und lädt zur Jubiläumsmitgliederversammlung ein. Die wird in der BVTDS-Geschäftsstelle, Ehrenfeldgürtel 161, 50823 Köln stattfinden. Die komplette Einladung samt Tagesordnung ist in der unterstehenden pdf-Datei zu finden. Wir wünschen schon heute eine gute Anreise nach Köln.

Einladung und Tagesordnung BVTDS MV_2017

FAZ beleuchtet den Abgang von Jamilon Mülders nach China

Ausführlich berichtet Peter Penders für die Frankfurter Allgemeine Zeitung über den Wechsel von Hockey-Bundestrainer Jamilon Mülders nach China. Der konnte dem Werben des chinesischen Verbandes nicht mehr widerstehen – die finanziellen Verlockungen aus dem Reich der Mitte waren zu groß. Diese stellen die Wettbewerbsfähigkeit des deutschen Sportes und die Zukunftsperspektiven für Trainerinnen und Trainer einmal mehr in Frage, wie Penders eindrucksvoll beleuchtet und wie in der unterstehenden pdf zu lesen ist.

FAZ vom 16.09.2017 – Deutscher Hockey Bund verliert den nächsten Bundestrainer

Erstes Treffen der AG Musterverträge lief verheißungsvoll

Beim Pressegespräch des Berufsverbandes der Trainerinnen und Trainer im deutschen Sport (BVTDS) in Berlin hatte Dirk Schimmelpfennig, Vorstand Leistungssport des DOSB, auf ein aus seiner Sicht wesentliches Instrument zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen für hauptamtliche Trainer/innen hingewiesen: Die Arbeitsgemeinschaft Musterverträge, die der DOSB etablieren wolle, um Standards für Arbeitsverträge zu erarbeiten. Zweifel an der Relevanz dieser Arbeitsgruppe waren und sind angebracht – das erste Treffen jedoch erwies sich als positiv und verheißungsvoll. Für den BVTDS saß der Stellvertretende Vorsitzende Holger Hasse mit am Verhandlungstisch und zog ein positives Fazit der ersten Runde: „Mir war es im Vorfeld wichtig, dass diese Arbeitsgruppe sich das konkrete Ziel setzt, verbindliche Forderungen hinsichtlich der Rahmenvorgaben in Arbeitsverträgen von bundesgeförderten Trainerinnen und Trainern zu stellen. Hierzu gab es von den AG-Mitgliedern viel Zustimmung und einen breiten Konsens. Wichtig ist es nun, bis März 2018, wenn die Förderrichtlinien Leistungssport des BMI novelliert werden, eine fundierte Ausarbeitung vorzulegen.“

Berücksichtigt werden sollen unter anderem diejenigen Kernforderungen, für die der BVTDS seit Jahren intensiv eintritt: Entfristung von Arbeitsverträgen nach einer maximal zweijährigen Befristung, Orientierung an die Vergütung im Tarifvertrag Öffentlicher Dienst, Einhaltung des Arbeitszeitgesetzes und Gleichstellung von Trainerinnen und Trainern. „Unter den Anwesenden bestand Einigkeit, dass diese legitime Forderungen sind. Nun gilt es, diese Punkte in die Musterverträge zu implementieren“, so Hasse. „Die Zusammensetzung der AG lässt mich hoffen, dass es gelingt, den Druck auf die Geldgeber in Bund und Land zu erhöhen, damit die Einhaltung der vertraglichen Standards zukünftig Voraussetzung für Zuwendungen an die Verbände sein werden. Wir werden uns schon im November wieder treffen, um den nächsten Schritt zu gehen.“

Teilnehmer der AG neben Holger Hasse sind: Daniel Strigel für die Olympiastützpunkte, Rainer Ehrlich für die Landessportbünde/-verbände, Gert Zender für den Verband deutscher Tischtennistrainer, Markus Finck für die Trainerakademie Köln, Dirk Schimmelpfennig, Olav Spahl, Hermann Latz und Christian Witusch für den Deutschen Olympischen Sportbund, Dr. Herwig von Zwehl für das Bundesministerium des Inneren sowie Heino Knuf für die Spitzenverbände.

Große mediale Resonanz auf Pressegespräch in Berlin

Das Pressegespräch des BVTDS am 7. Juni 2017 in Berlin war aus medialer Sicht ein großer Erfolg. Zahlreiche Medien berichteten zum Teil ausführlich über die Runde, in der Experten aus Sport und Politik die Situation der Trainer im deutschen Sport erörterten. Eberhard Gienger (sportpolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion), Dr. Andre Hahn (sportpolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion von „Die Linke“), Wolfgang Willam (Sportdirektor des Deutschen Turner-Bundes), Dirk Schimmelpfennig (DOSB-Vorstand Leistungssport), Söhnke Hinz (ehemaliger Bundestrainer Volleyball-Nachwuchs), Wolfgang Staiger (ehemaliger Betriebsrat des Deutschen Turner-Bundes) und Dafni Bouzikou (BVTDS-Vorsitzende) diskutierten unter Moderation von Dr. Julia Borggräfe rund zwei Stunden konstruktiv Wege, wie Vertragssituation und Wertschätzung von Berufstrainern verbessert werden können. Details aus unserer Sicht folgen in den nächsten Tagen – hier Links zu Veröffentlichungen über die Veranstaltung im Netz.

http://www.ndr.de/sport/mehr_sport/Trainer-Es-fehlt-Geld-und-Anerkennung,sportreform106.html

https://sportspitze.de/2017/06/09/ein-job-zwischen-passion-und-wahnsinn/

http://www.focus.de/sport/mehrsport/sportpolitik-allgemein-verband-veraergert-lage-fuer-trainer-bessert-sich-nicht_id_7226428.html

http://www.deutschlandfunk.de/foerdermittel-bundestrainer-wollen-mehr-geld.890.de.html?dram:article_id=388343

http://www.rp-online.de/sport/berufsverband-beklagt-situation-deutscher-spitzentrainer-aid-1.6871259

http://www.focus.de/regional/berlin/sportpolitik-berufsverband-beklagt-situation-der-deutschen-spitzentrainer_id_7227029.html

Olaf Leib war „on Tour“ und stellte den BVTDS vor

Gleich dreifach innerhalb von zwei Wochen vertrat Schatzmeister Olaf Leib den BVTDS bei überregionalen Veranstaltungen. Vom 8. bis 10. Mai nahm Olaf Leib am Nachwuchsleistungssport-Symposium von IAT und DOSB in Leipzig teil. Rund 350 Teilnehmer befassten sich mit den Themen „Talentauswahl und -förderung“ sowie „Trainierbarkeit“. Bei der DOSB-Regionalwerkstatt am 12. Mai in Berlin lag der Fokus weniger auf der Praxis, denn auf Strukturen. Der DOSB diskutierte mit Mitarbeitern, Mitgliedsorganisationen und DOSB-nahen Institutionen seine strategische Ausrichtung auf Grundlage des Eckpunktepapiers zur Strategieentwicklung. „Beide Veranstaltungen waren sehr gut organisiert, hochkarätig besetzt und informativ“, resümierte Leib.

Auf Einladung des Betriebsrates des LSV Baden-Württemberg stellte Olaf Leib am 16. Mai im Rahmen der Betriebsratsversammlung des LSV den BVTDS vor. Rund 50 hauptamtliche Trainer/innen folgten seinen Ausführungen und diskutierten die Trainersituation in Deutschland und die Arbeit des Berufsverbandes. „Unsere ehrenamtlichen Möglichkeiten sind natürlich begrenzt. Dennoch müssen wir versuchen, viel häufiger die Möglichkeit zu ergreifen, vor solch großen Runden unseren Verband zu präsentieren. Aus dem Teilnehmerkreis gab es zum Teil nachvollziehbare Kritik an unserer Präsenz und Präsentation sowie hilfreiche Anregungen für zukünftige Schwerpunktsetzungen“, so Leib.

AKAD University gewährt BVTDS-Trainern/innen Stipendien

Tolles Bildungsangebot für BVTDS-Mitglieder: Im Rahmen seiner Kooperation mit der Fernhochschule AKAD University hat der OSP Hessen für im Berufsverband organisierte Trainerinnen und Trainer einen Rabatt in Höhe von 25% auf das berufsbegleitende Studien- und Weiterbildungsangebot vereinbart. Gegenstand des Kooperationsvertrages zwischen OSP Hessen und der AKAD Bildungsgesellschaft mbH sind alle Angebote, die die Fernhochschule im jeweils gültigen Studienprogramm unterbreitet. Deren Gestaltung ist flexibel – somit eignen sich die Angebote optimal für Arbeitnehmer, aber auch für Spitzensportler.

„Deutschland braucht starke Trainerinnen und Trainer! Eine wichtige Voraussetzung hierfür sind flexible und qualitativ hochwertige Bildungs-Angebote für Menschen, die bereits den Trainerberuf ausüben oder ihn ergreifen wollen. Daher begrüßt der Vorstand des BVTDS die Kooperation zwischen der AKAD und dem OSP Hessen ausdrücklich. Im Namen unserer Mitglieder sagen wir „Danke“ für das lukrative Angebot der Stipendien und die interessanten Studien- und Weiterbildungs-Angebote“, so Dafni Bouzikou, BVTDS-Vorsitzende und Stellvertreter Holger Hasse unisono.

Die 1959 gegründete Fernhochschule hat ihren Sitz in Stuttgart, verfügt aber (bei derzeit rund 5.000 Studierenden und 230 Mitarbeitern) über 30 im Bundesgebiet verteilte Prüfungsstandorte. Studiengänge werden in den Bereichen „Wirtschaft & Management“, „Technik & Informatik“ sowie „Kommunikation & Kultur“ angeboten. Hinzu kommen zahlreiche Hochschulzertifikate und Lehrgängen. Detaillierte Infos zu den Weiterbildungsmöglichkeiten gibt es unter www.akad.de.

Die Pressemitteilung des Landessportbundes Hessen zur Kooperation ist hier zu finden: http://www.landessportbund-hessen.de/index.php?id=340&no_cache=1&tx_ttnews[tt_news]=1394

Vertreter des OSP Hessen und der AKAD Bildungsgesellschaft bei der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung.

Vertreter des OSP Hessen und der AKAD Bildungsgesellschaft bei der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung.